Kontakt|| Blog|| Sitemap|| deutsch | english
Veranstaltung

Antiziganismus und Rassismus in Europa

 

Ausstellung und Konferenz, Di., 11. Mai 2010, 15:30-19:30h

 

Ort: Rosa Luxemburg Foundation, Ave. Michel Ange 11, 1000 Brussels

Sprachen: Deutsch, simultane Übersetzung ins Englische

Organisation: Rosa Luxemburg Stiftung Büro Brüssel

Kontakt: Anna Striethorst

 

Anlässlich einer Anhörung im Europäischen Parlament zur Ermordung der Roma und Sinti im Nationalsozialismus veranstaltete das Büro Brüssel der Rosa Luxemburg Stiftung am 11. Mai 2010 die öffentliche Konferenz “Some […] want the Gypsies killed” – Antiziganismus und Rassismus in Europa. Die Konferenz fand im Veranstaltungssaal der Rosa Luxemburg Stiftung in der Ave. Michel Ange 11 in Brüssel statt.


Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats der deutschen Sinti und Roma, eröffnete die Konferenz. Rose hat die schlimmsten Folgen des Antiziganismus selbst erfahren müssen: Mehrere Mitglieder seiner Familie, darunter seine Großeltern, wurden im Nationalsozialismus ermordet.

Im Anschluss eröffneten Joachim Brenner vom Förderverein Roma e.V. und der Künstler Bernd Rausch zusammen mit Maria Strauss, Ursula Rose und Patrizia Siwak, Familienangehörige von Opfern der Nazi-Diktatur, die dokumentarisch-künstlerische Ausstellung „Frankfurt Auschwitz“. Die Ausstellung war vom 11. Mai bis 11. Juni 2010 in der Rosa Luxemburg Stiftung zu sehen.

Die Ausstellung „Frankfurt Auschwitz“ wurde erstmals zum 65. Jahrestag der Liquidation des „Zigeunerlagers“ Auschwitz im August 2009 präsentiert. Sie benennt die Täter, thematisiert die Vernichtung der Roma und Sinti in Auschwitz und zeigt die Erinnerung der Opfer und Überlebenden auf. Bilder des Saarbrücker Künstlers Bernd Rausch haben die Auslöschung sowohl des Einzelnen als auch der Gemeinschaft der Roma und Sinti durch die Nationalsozialisten zum Inhalt. Außerdem wurde die Arbeit des Förderverein Roma, dem Träger der Ausstellung, vorgestellt.

Der Historiker Dr. Udo Engbring-Romang von der Gesellschaft für Antiziganismusforschung e.V. setzte sich in seinem Vortrag "Antiziganismus: Eine akzeptierte Form des Rassismus im modernen Europa?" mit Beispielen des Antiziganismus in aktueller Forschung und Medien auseinander. Er zeigte auf, dass Antiziganismus in Europa nie ein gesellschaftliches Randphänomen war, sondern tief in der bürgerlichen Gesellschaft verwurzelt ist.

 

* Antiziganismus und Rassismus in Europa - Konferenzbericht

* Poster der Konferenz (PDF)


Weiterführende Informationen:


>> Konferenzprogramm
>> Werke des Künstlers Bernd Rausch